Der Australian Shepherd

Fast jeder wird schon einmal von dem Australian Shepherd gehört haben...

Wer zu denen gehört, die nicht genau wissen, was der Aussie für eine Rasse ist, sollte sich diese Rassebeschreibung durchlesen.

 

 

Wenn man einmal googelt, wird man früher oder später wahrscheinlich auch auf die Seite des VDH stoßen (Verband für das Deutsche Hundewesen). 

Auf der Seite des Australian Shepherd steht über ihn folgendes:

 

,,

(...) Er ist aufmerksam und lebhaft, geschmeidig und beweglich, kräftig und gut bemuskelt, jedoch ohne jede Schwere. (...) Der Australische Schäferhund ist ein intelligenter Arbeitshund mit ausgesprochenem Hüte- und Bewachungsinstinkt. Er ist ein pflichtgetreuer Gefährte und fähig, mit Ausdauer den ganzen Tag zu arbeiten. Er ist charakterlich ausgeglichen und gutmütig, selten streitsüchtig. Beim ersten Kontakt mag er etwas reserviert sein."

 

Darunter kann man sich wahrscheinlich schon mal etwas vorstellen, aber was heißt es genau?

 

Aktiv
Unterordnung
Sportlich
Treibball
Reitbegleithunde
Ausdauernd
Longiertraining
Intelligent
Abwechsunglsreichen Alltag
Nichts für Sofahocker!

Seine ursprüngliche Arbeit: Schafe hüten
Hundeverträglich
Etwas reserviert bei Fremden.
Probieren ihre Menschen auszutricksen. (Manchmal ;) )

Hassen langweilige Tage.
Echte ,,Mutifunktionshunde"
Rettungshunde.
Doof? Niemals!

 

Kleine Verdeutlichung ;)

 

TEIL 1 - BESCHÄFTIGUNG  

Der Australian Shepherd ist ein aktiver Hund, der gerne beschäftigt wird, beziehungsweise, der beschäftigt werden muss! Er ist kein Hund, mit dem man drei mal am Tag für 20 Minuten rausgeht, eine Runde um den Block geht und sich dann wieder ins warme verkriecht!

Bevor man sich solch einen Hund anschafft, sollte man sich überlegen, wie man ihn seiner Rasse entsprechend fördert. Es gibt so viele Möglichkeiten, so dass eigentlich für jeden etwas dabei sein sollte! Agility (eine Art Hürdenlauf für den Hund, mit Springen, Kriechen und laufen), Treibball (Gymnastikbälle werden ,,gehütet" - der Mensch gibt die Anweisungen, der Hund treibt sie zu einem bestimmten Ort), DogDancing (,,Tanzen" mit dem Hund zur Musik), DiscDogging (Frisbee spielen nach bestimmten Kategorien..), zum Rettungshund ausbilden lassen... Man kann sehen, die Liste ist fast unendlich. :-)

 

Für die geistige Beschäftigung ist beispielsweise ,,Trickdogging" zuständig. ,,Trickdogging" ist - einfach gesagt -, dass man seinem Hund Kunststücke beibringt. Das kann vom einfachen ,,Pfote" bis zum ,,Waschmaschine ausräumen" gehen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. 

 

Wer schon andere Seiten gelesen hat, wird dieses Aktiv hier, Aktiv da, vielleicht etwas überrumpeln. Natürlich ist der Aussie auch nur ein ,,normaler" Hund. Wenn er beschäftigt worden ist, wird auch er sich mal in sein Körbchen verziehen und eine lange Runde schlafen. Und wenn man mal einen Tag kein Programm macht, wird er das auch überleben.

 

Denn er muss ebenfalls lernen, Ruhe zu bewahren; es ist viel wichtiger dem Hund erst einmal an fremde Situationen zu gewöhnen und ihm zu zeigen, dass er bei Herr-/Frauchen sicher ist. Im Sport ist er so oder so begabt.

 

Ebenfalls wichtig zu wissen ist, dass es bei dem Australian Shepherd zwei verschiedene Arten gibt: Den ,,Showhund" und den ,,Arbeitshund".

Wer den Aussie also als Familienhund halten will und nicht das ganz so volle Programm machen will, ist mit einem Australian Shepherd aus der Linie ,,Showhund" auf jeden Fall besser beraten.

Von dem Wörtchen ,,Show-" sollte man sich nicht irritieren lassen - er ist auch ganz schön sportlich!

 

So viel erst einmal zum Thema Beschäftigung.

 

THEMA 2 - WIE SIEHT ER DENN AUS?

 

Bei dem Australian Shepherd gibt es viele verschiedene Fellfarben.

Die wahrscheinlich am bekanntesten sind Black Tri und Merle

 

Insgesamt gibt es folgende Farben: 

Black Tri, Red Tri, Blue Merle w/cRed Merle w/c, Black Bi, Red Tri, Blue Merle w, Red Merle w, Black bi, Red Bi, Blue Merle c, Red Merle c, Black Solid, Red Solid, Blue Merle und Red Merle.

Wem diese ganzen Bezeichnungen zu kompliziert sind, guckt sie sich am besten einmal an:

Ich finde auf dieser Seite sind sie sehr schön dargestellt: *klick*

 

Es gibt außerdem noch eine weitere Unterscheidung: 

Die Augen!

 

Hier gibt es folgende Farben:

,,Brown" (das ist bernsteinfarbend - dunkelbraun)

,,Amber" (gelb, grün, bernsteinfarbend)

,,Blue": (wasserfarbend bis himmelfarbend)

Allerdings können sie Augen auch vermischt sein, also zum Beispiel ein braunes und ein blaues Auge.

Das nennt man dann ,,flecked" oder auch ,,marbled eyes".

 

Nun kommen wir zu dem letzten Teil der Kategorie:

Die Rute. 

 

Der Australian Shepherd ist eine der wenigen Rassen, wo bei manchen Hunden ein angeborener ,,Stummelschwanz" vorkommt. Das nennt sich ,,NBT". (Natural Bobtail).

Bei uns in Deutschland ist es - Gott sei Dank - verboten, dass Aussies kupiert werden. In anderen Länder leider schon noch, dort werden die Aussies nach der Geburt kupiert, so dass kein Unterschied mehr zwischen den Hunden besteht. :-(

 

Warum dem Australian Shepherd früher die Rute kupiert wurde?

Als der Aussie noch ein reiner Arbeitshund war, kam es manchmal vor, dass sie sich bei der Arbeit mit dem Vieh an der Rute verletzten. Auch war es für die Schäfer zu aufwendig die Hunde jeden Tag zu kämmen und zu entfitzen.

Wer will, dass sein Hund an Schafen arbeitet, muss deswegen natürlich NICHT seinen Hund kupieren, denn - abgesehen davon, dass das Verbot herrscht - sind die Hunde auch mit langer Rute sehr schnell und wendig.

 

Seit 1998 gilt nun das Kupierverbot. :-)

 

Übrigens: NBT ist nicht gleich NBT! Die Rute kann sich bei der Länge auch unterscheiden zwischen ,,ganz kurz" und ,,kurz" oder ,,mittellang". (Oder eben lang.)

 

Eine Bitte an euch: Wenn ihr euch einen Australian Shepherd Welpen aussucht, achtet nicht darauf ob seine Rute lang oder kurz ist. Es kommt einzig und alleine auf den Charakter an. 

 

TEIL 3 - DIE HERKUNFT

 

Der Australian Shepherd kommt NICHT aus Australien, wie man falscherweise denken könnte. Höchstwahrscheinlich stammt er aus den USA. Wer dies einmal googelt findet dazu vieeeele Ergebnisse! =)

 

TEIL 4 - CHARAKTER

 

Im allgemeinen - es muss also nicht auf jeden Hund zutreffen - ist der Australian Shepherd ein äußerst intelligenter Hund, der gerne gefördert wird. Wenn er nicht artgerecht beschäftigt wird, verkümmert er und sucht sich eigene Aufgaben. Dass diese dem Menschen nicht gefallen müsste klar sein.

Bei Fremden ist er im allgemeinen zurückhaltend, bei Leuten, die er schon kennt, freut er sich. Aber auch hier gibt es solche und solche Typen...

Manche sind von Fremden begeistert. ;-)

Durch seine Intelligenz lernt er schnell und will auch gefallen; dabei muss man aber aufpassen, dass er einem nicht auf der Nase rumtanzt. Manche bieten beispielsweise von selber Kunststückchen an und wollen dann belohnt werden.

Der Australian Shepherd ist dennoch ein sensibler Hund, dem es nicht gefällt von seinem Herr-/Frauchen geschimpft zu werden.

 

Zusammenfassung: Für viele ist der Australian Shepherd der ideale Hund, weshalb er auch leider ein Modehund geworden ist. :(

Wenn man sich einen solchen Hund anschafft, sollte man sich bei mehreren Personen umhören und verschiedene Aussies kennenlernen. Wenn einem der Hund dann noch gefällt, man bereit ist mit ihm zu arbeiten - dann ist es ein toller Hund!

 

(Den Text den ich verfasst habe trifft selbstverständlich NICHT auf alle Australian Shepherds zu!)

Die letzten Updates:

11.10.13 = Blog, People

12.10.13 = Fotografie

04.11.13 = Blog

23.11.13 = Videos

 

Dezember 2013: Es tut mir Leid, es wird hier einige Zeit lang keine Neuigkeiten geben.. irgendwann gibt es dann neue Fotos und Einträge.

 

Wir freuen uns sehr über einen netten Pfotenabdruck im Gästebuch :) ... Egal ob Homepage oder nicht - wir freuen uns über Jeden!:)

Wir freuen uns sehr über:

Ein Like auf Facebook

Ein Abo auf YouTube

Ein Folgen bei Flickr

(Online seit: 12.März 2012)